Expertentipps für das Ja-Wort in der Ferne

Heiraten im Ausland
Ringtausch leicht gemacht: Deutsche heiraten gerne in den USA / Foto: TUI
Immer mehr Paare entscheiden sich für eine Hochzeit in der Ferne. Fragt man nach den Gründen, reichen die Antworten von „Wettergarantie“ über „Flucht vor Planungsstress und ungeliebter Verwandtschaft“ bis hin zu „unschlagbar romantisch“.

Zu den besonders beliebten Hochzeitszielen zählen die USA, Südafrika und die Inseln im Indischen Ozean. Manche Paare trauen sich auch in den Dünen Namibias oder auf hoher See. Christina Zander, Expertin für Premiumreisen bei TUI Deutschland, die jährlich spezielle Wedding-Packages plant, bestätigt im Gespräch mit TraumHochzeit: „Deutsche Urlauber sind zunehmend an einer Trauung im Ausland interessiert. Sie muss allerdings gut geplant und langfristig vorbereitet sein, da am Zielort teilweise viel Bürokratie auf das Brautpaar wartet.“

Wichtig vor dem Ja-Wort ist die Frage: Ist die Trauung auch nach deutschem Recht sofort gültig? Das ist zwar vielerorts der Fall, jedoch muss sie dafür noch beim heimischen Standesamt eingetragen werden. Dazu muss in Deutschland die sogenannte Apostille (Beglaubigungsstempel) vorgelegt werden, die von den Behörden im Ausland ausgestellt wird, auf Mauritius beispielsweise durch das Büro des Premierministers. Wer Rechts-Recherchen und Verwaltungsaufwand klein halten, aber trotzdem auf der sicheren Seite sein will, bucht am besten ein spezielles Paket beim Reiseveranstalter. Bei der TUI gibt’s beispielsweise Hochzeitsangebote für Mauritius.