Problemzonen-Check

Brautkleid "4545" von Sincerity Plus
Brautkleid "4545" von Sincerity Plus

Schöne Brautkleider gibt es viele. Doch die wenigsten Frauen auf diesem Planeten können jeden Modetrend mitmachen. Ob zu klein oder zu groß, zu wenig oder zu viel Oberweite, zu kurvig oder zu burschikos... manche Silhouetten stehen einem eben besser als andere.

Achten Sie deshalb darauf,  dass Ihr Traum aus Weiß Ihre Schokoladenseite hervorhebt und kleine Problemstellen gekonnt kaschiert. Verlieben Sie sich nicht in einen bestimmten Stil, sondern entscheiden Sie sich für ein Kleid, das Ihrer Figur am meisten schmeichelt. Die folgenden Tipps sollen Ihnen dabei helfen, die richtige Wahl für Ihr Traumhochzeits-Styling zu treffen. Übrigens: Wiederkommen lohnt sich, denn in wenigen Tagen finden Sie zu jedem unten aufgeführten Stil eine passende Fotogalerie.

Figurentyp "klein und kräftig"

Die beste Form für etwas molligere Bräute ist die A-Linie. Der spezielle Schnitt streckt den gesamten Körper, der meist feste Stoff gibt Halt und zeichnet sich nicht so ab, wie es zum Beispiel dünne Seide tun würde und die fehlende Taillennaht sorgt dafür, dass die Aufmerksamkeit nicht auf die Hüften gelenkt wird. Ebenfalls vorteilhaft sind Brautkleider im Empire-Stil, bei denen die Naht direkt unterhalb der Brust verläuft, wodurch Hüften und Taille optisch gestreckt werden. Tipp: High-Heels und die passende Brautfrisur sind weitere Mittel, die helfen, Ihre Figur ins rechte Licht zu rücken.

Figurentyp "zierliche Statur, großer Busen"

Oberstes Gebot für Frauen mit großer Oberweite: Zeigen Sie was Sie haben und setzen Sie Ihr Dekolleté gekonnt in Szene! Am besten geeignet sind Korsagen oder V-Ausschnitte sowie so genannte “off-the-shoulder“ (schulterfreie) Kleider. Verzichten Sie auf voluminöse Tüllröcke. Die machen Sie nur breiter als Sie sind und ziehen den Blick weg vom Wesentlichen – Ihrem Dekolleté.

Figurentyp "breite Hüfte, kräftige Oberschenkel"

Viele Frauen kennen das Problem: vom Haaransatz bis zur Taille haben sie eine Topfigur, aber was sie auch tun, Hüften, Hintern und Oberschenkel wollen einfach nicht an Umfang verlieren. Wenn Sie sich jetzt angesprochen fühlen, sollten Sie zu allererst eines beherzigen: Hören Sie auf, sich über Ihre Schwachstellen zu ärgern und konzentrieren Sie sich stattdessen auf Ihre Vorzüge! Lenken Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Gäste auf Ihren Oberkörper. Arme, Rücken und Dekolleté – das sind die Bereiche, wo Sie Akzente setzen sollten. Reichlich Drapierungen oder Tüll im Bereich der Taille sind ein absolutes No-Go! Achten Sie darauf, dass der Rock möglichst tief ansetzt und nach unten weit ausläuft.

Do's and Don'ts im Überblick

     Top    Flop
Kräftig
  • A-Linien-Kleider
  • Empire-Stil
  • Nixen-Brautkleider (auch Meerjungfrauen- oder Mermaid-Kleider genannt)
Vollbusig
  • "Off-the-Shoulder"Ausschnitte (schulterfrei)
  • V-Ausschnitte
  • Duchesse-Kleider (weit ausgestellte Röcke)
  • Empire-Stil
Breithüftig
  • Korsagenkleider
  • Applikationen aus Spitze, Perlen und/oder Kristallen am Oberteil
  • Weit oben ansetzende Röcke
  • Drapierungen oder Tüll im Taillenbereich
  • Hochgeschlossene Kleider

Neuen Kommentar erstellen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinie von Mollom.