Tipps und Tricks zum Sparen bei der Traumhochzeit

Große Hochzeit mit kleinem Budget
Foto: Masterhand
Bei aller Romantik, sobald es an die Vorbereitungen und damit leider auch ans Portemonnaie geht, sitzt der Schock oft tief. Vom Kauf des Brautkleides bis zu den Flitterwochen geht nicht selten ein „Sümmchen“ drauf, das ebenso gut für die Anschaffung eines Autos reichen würde. Aber keine Sorge: Wer nicht nur nach dem Motto "klotzen statt kleckern" plant, kann auch mit begrenztem Budget eine grandiose Hochzeit feiern, von der selbst die anspruchsvollsten Gäste begeistert sind.

Wichtig ist jedoch, dass Sie – auch wenn dies der unromantischste Teil der Hochzeitsplanung ist – gleich zu Beginn Ihr persönliches Budget festlegen. Dabei gilt es natürlich als erstes zu klären, wer welche Kosten übernimmt, denn die Zeiten, in denen die Brauteltern oder besser gesagt der Brautvater allein für die Finanzierung zuständig war, sind schon lange vorbei. In den meisten Fällen geben heute die Eltern von Braut und Bräutigam eine kleine Finanzspritze dazu, der größte Teil wird vom Brautpaar selbst getragen. Klar deshalb, dass die Frage „Wie und an welchen Punkten können wir sparen?“ zum elementaren Bestandteil der gesamten Hochzeitsplanung wird. Welches höchstwahrscheinlich die kostenintensivsten Punkte auf Ihrer Liste sind und wo das meiste Sparpotenzial versteckt ist – TraumHochzeit verrät es Ihnen auf den folgenden Seiten.