Die ökumenische Trauung

Kirchenauszug (© Marco Scisetti/Fotolia)
Kirchenauszug (© Marco Scisetti/Fotolia)
Auch wenn davon häufig die Rede ist, offiziell gilt bzw. ist es so, dass es eine "ökumenische" Trauung - also eine Trauung, die sowohl evangelisch als auch katholisch ist - im Grunde genommen nicht gibt. Das liegt einfach daran, dass es keinen Pfarrer oder keine Pfarrerinen gibt, die beiden Konfessionen angehören. Dennoch gibt es heutzutage kaum Probleme, wenn sich ein 'gemischt-konfessionelles' Paar trauen lassen möchte.

Beide Konfessionen erkennen jeweils die andere Trauung an. Besorgen Sie sich lediglich in der Kirchengemeinde, zu der Sie gehören, in der Sie aber nicht heiraten, eine sogenannte Dispens. Das ist im Grunde so etwas wie eine Überweisung beim Arzt.

Vorgehensweise:

Wenn Sie möchten, dass in Ihrem Gottesdienst beide Konfessionen vorkommen, können Sie folgendermaßen vorgehen: Entscheiden Sie sich für den Ort - entweder eine evangelische oder eine katholische Kirche. Nun können Sie den Pastor/die Pastorin der anderen Konfession dazu laden.

Beispiel:

Sie entscheiden sich für eine Trauung in einer Evangelischen Kirche und bitten aber auch einen katholischen Priester dabei zu sein - oder eben umgekehrt.

Quelle: www.edk.de

Neuen Kommentar erstellen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzrichtlinie von Mollom.